Referenz: Zentrum für seelische Gesundheit

Zentrum für seelische Gesundheit

Bei der Planung handelt es sich um die Erweiterung der orthopädischen Klinik König-Ludwig Haus in Würzburg um ein Zentrum für seelische Gesundheit, Ecke Brettreichstraße – Silcherstraße in Würzburg.

Der Haupteingang für beide Einrichtungen wird zentral in dem Verbindungsbau des König-Ludwig-Hauses verlegt und ist über zwei Geschosse geplant. Über eine Erschließungsmagistrale durch den vorhandenen Innenhof in Nord-Südrichtung wird die Erweiterung mit dem Bestand verbunden. Der Hörsaal ist für die Studenten ausschließlich über einen separaten Eingang im Westen zugänglich, sodass es zu keiner Vermischung zwischen Patienten, Besucher und Studenten kommt. Die neu geplante Radiologie erhält ebenfalls einen eigenen Eingang für Patienten und Personal.

Für die Besucher und Patienten ist unterhalb des Neubaus eine Tiefgarage mit 75 Stellplätzen geplant, von dort kann man direkt über Treppenhaus und Aufzug das Zentrum der seelischen Gesundheit und über die Erschließungsmagistrale ebenerdig das König-Ludwig-Haus erreichen.

Der Neubau des Zentrums besteht aus zwei rechteckigen Baukörpern, die auf die Tiefgarage aufgesetzt sind und beinhaltet im EG eine Radiologie, einen Hörsaal, sowie die Ambulanz und Therapieräume. Zwischen den neuen Baukörpern ist im EG ein geschützter Außenbereich geplant, der von jeder Station aus direkt zugänglich ist.

Im 1. und 2. OG sind eine Normal-, eine Krisen- und eine geschlossene Station mit je 20-Betten in 1- und 2-Bettzimern, sowie eine psychiatrische Tagesklinik für 3 Gruppen a´ 8 Personen untergebracht. Alle Patientenzimmer sind nach Süden oder Westen orientiert. In jeder Station wird ein 1-Bettzimmer rollstuhlgerecht ausgeführt. Zusätzlich wird in der Normalstation ein 1-Bettzimmer als Isolierzimmer geplant.

Der Südflügel des König-Ludwig-Hauses wird um ein Geschoss erweitert für ein wissenschaftliches Labor und die ärztliche Direktion. Im EG und UG des Südflügels muss die Verwaltung, der Reinigungsdienst und das Röntgenarchiv, bedingt durch den Durchstich der Erschließungsmagistrale, neu strukturiert werden.

Durch den Neubau im bestehenden Innenhof des König-Ludwig-Hauses ergeben sich ein Außenbereich für Patienten und Besucher, sowie ein Außenbereich für das Personal.