Aufgrund von erweitertem Platzbedarf am ehemaligen Standort des Jakob-Riedinger-Haus soll ein Ersatzbau mit stationären Wohnplätzen und Einraumwohnungen für Menschen mit Behinderung errichtet werden.

Der Neubau wird über einen zentralen Platz an der Ostseite erschlossen. Dieser bietet Freiraum für Veranstaltungen und dient als Treffpunkt mit Rückzugsmöglichkeiten. Das großzügige Foyer im Erdgeschoss wird durch Innenhöfe belichtet. Von dort aus hat man direkten Zugang zur Verwaltung, zum Wohnheim, zu den Gemeinschaftsräumen sowie zu der Ganztages- und Mittagsbetreuung.

In den zwei Obergeschossen befinden sich jeweils zwei Pflegegruppen mit Einzelzimmern und Gemeinschaftsräumen. Klare Sicht- und Bezugspunkte gewährleisten für Bewohner und Besucher eine einfache Orientierung. Im Außenbereich wird die Wahrnehmung und Schärfung der Sinne durch bestimmte Vegetation gefördert.